Header-Image

Ihre süddeutsche Galerie für den Kauf und Verkauf von Maximilian Haushofer

Maximilian Haushofer

Maximilian Haushofer Image
Maximilian Haushofer

1811 München - 1866 Starnberg

Die Entdeckung des Malerparadieses Frauenchiemsee

Im September 1811 wurde dem Hauslehrer am kgl. Hofe in Nymphenburg ein Sohn geboren, den die Eltern nach seinem Taufpaten Maximilian nannten. Als Pate fungierte kein Geringerer als König Max I. Joseph. Für Haushofer begann eine schwere Zeit, denn er verlor nicht nur früh seine Eltern, auch sein Gönner König Max starb, der für die Kosten der Ausbildung aufzukommen versprach. Die Fußreise im Jahre 1828 des erst 17-jährigen Maximilian mit Freunden an den Chiemsee ging in die Kunstgeschichte ein. Haushofer fand auf Frauenchiemsee nicht nur den Ort, der für Generationen von Malern bildbestimmend wurde, sondern auch seine große Liebe, die Wirtstochter Anna Dumbser, die er stets ‚meine liebe Nanny‘ nannte, alle Briefe an sie beginnen so. Der Weg zur Kunst und Liebe war indes beschwerlich. Drei Jahre vergingen, ehe Nanny ihm mit Zuneigung begegnete und zehn Jahre, bis sie ihm das Jawort gab. Die Hochzeit der beiden fand am 3. Oktober 1838 auf Frauenchiemsee statt.

Für Max Haushofer wurde das Jahr 1832 entscheidend. Er machte die Bekanntschaft der Maler Carl Friedrich Heinzmann und Ernst Kaiser, die ihn bestärkten, Landschaftsmaler zu werden. Auf einer Fußreise zum Chiemsee und in das Berchtesgadener Land trug er zum ersten Mal den Malkasten mit sich. Dort traf er mit Albert Zimmermann, Eduard Schleich d. Ä. und anderen Künstlern auf Gleichgesinnte. Haushofer gewann die Erkenntnis: „Hier in der großen überwältigenden Natur reifte mein Entschluss über meinen Beruf definitiv zu entscheiden: von nun an wollte ich keinen anderen mehr wählen als den des Landschaftsmalers.“ Die Verkäufe im Münchner Kunstverein bestätigten seine Entscheidung. In den Stammlokalen der Münchner Maler schwärmte der ‚Insula-Entdecker‘, wie Haushofer benannt wurde, von den Reizen des Chiemsees, was ungeahnte folgen nach sich zog: bald ergoss sich das illustre Malervolk auf die kleine Insel. Sie kamen nicht nur aus München, sondern aus vielen Teilen Deutschlands an den See, so der Dresdner Georg Heinrich Crola, die Hamburger Adolph Friedrich Vollmer, Hans Beckmann, Ernst Kaiser, Dietrich Langko und Heinrich Marr, der Mindelheimer Karl Millner, der Breslauer Johann Felix von Schiller und der Trierer Christian Christoph Ruben. Es war der Beginn der Künstlerkolonie Frauenchiemsee.

Haushofer, der 1844 von seinem Schwager Christian Christoph Ruben als Professor für Landschaftsmalerei nach Prag berufen wurde, kehrte auch in seiner Prager Zeit regelmäßig zum Malen an den Chiemsee zurück. Der Prager Aufstand im Jahre 1848 zwang Ruben zur Schließung der Akademie. Die Freundschaft der beiden ging in die Brüche. Haushofer bemühte sich vergeblich um einen Lehrauftrag an der Münchner Akademie. Nach dem Tode der Wirtsleute Dumbser kam Haushofer nur noch selten auf die Insel. Im Sommer 1861 sollte sein letzter Besuch sein.

Am 24. August 1866 starb Haushofer in Starnberg an Tuberkulose. Seine Nanny überlebte ihn um 36 Jahre. Haushofers Name indes erlosch nicht - Frauenchiemsee bleibt seine Entdeckung. Mit Haushofers Tod endet die erste Blüte der Künstlerkolonie Frauenchiemsee.

Franz Xaver Maria Gailer

Frauenchiemsee von Gstadt aus ⋅ um 1855 Image
Rückblick
Frauenchiemsee von Gstadt aus ⋅ um 1855

Öl auf Leinwand auf Karton ⋅ 35 x 45 cm

Rastendes Bauernmädchen am Chiemsee ⋅ um 1850 Image
Rückblick
Rastendes Bauernmädchen am Chiemsee ⋅ um 1850

Öl auf Leinwand ⋅ 57 x 72 cm

Abziehendes Gewitter am Chiemsee ⋅ um 1841 Image
Rückblick
Abziehendes Gewitter am Chiemsee ⋅ um 1841

Öl auf Leinwand ⋅ 70 x 95 cm

Obersee mit Watzmann ⋅ um 1850 Image
Rückblick
Obersee mit Watzmann ⋅ um 1850

Öl auf Leinwand ⋅ 30 x 35 cm

Aufziehendes Gewitter am Chiemsee ⋅ 1855 Image
Rückblick
Aufziehendes Gewitter am Chiemsee ⋅ 1855

Öl auf Leinwand ⋅ 103 x 134 cm

Chiemseelandschaft ⋅ um 1840 Image
Rückblick
Chiemseelandschaft ⋅ um 1840

Öl auf Papier auf Karton ⋅ 27 x 44 cm

Blick von der Herreninsel über den Chiemsee ⋅ um 1850 Image
Rückblick
Blick von der Herreninsel über den Chiemsee ⋅ um 1850

Öl auf Leinwand ⋅ 22 x 32 cm

Alte Eiche ⋅ um 1842 Image
Rückblick
Alte Eiche ⋅ um 1842

Öl auf Papier auf Karton ⋅ 31 x 37,5 cm

Nonne am Ufer der Fraueninsel ⋅ 1842 Image
Rückblick
Nonne am Ufer der Fraueninsel ⋅ 1842

Öl auf Leinwand ⋅ 33 x 46 cm

Blick von der Kampenwand auf den Chiemsee ⋅ um 1849 Image
Rückblick
Blick von der Kampenwand auf den Chiemsee ⋅ um 1849

Öl auf Papier auf Karton ⋅ 24,5 x 36,3 cm

Weitsee ⋅ um 1840 Image
Rückblick
Weitsee ⋅ um 1840

Öl auf Papier ⋅ 15,2 x 21,2 cm

Chiemseefischer vor Herrenchiemsee ⋅ um 1850 Image
Rückblick
Chiemseefischer vor Herrenchiemsee ⋅ um 1850

Öl auf Leinwand  ⋅ 31,5 x 46 cm

Notwendige Cookies akzeptieren
Notwendige Cookies
Diese Cookies ermöglichen wesentliche Services und Funktionen. Diese Option kann nicht abgelehnt werden.
Details >Details ausblenden
Analyse Cookies
Diese Cookies ermöglichen die Sammlung von Daten über die Website-Nutzung und -Funktionalität. Diese Erkenntnisse werden genutzt um unsere Produkte, Dienstleistungen, und das Benutzererlebnis zu verbessern.
Details >Details ausblenden