×

Stadler Toni (Anton) von

Toni (Anton) von Stadler

Toni (Anton) von Stadler

1850 Göllersdorf - 1917 München

 

Geboren am 9. Juli 1850 in Göllersdorf/Niederösterreich. Nach dem Besuch des Gymnasiums in Wien begann Stadler 1868 auf Wunsch der Familie mit dem Studium der Medizin und Naturwissenschaften, entschied sich aber 1873 für die Malerei. In Berlin befreundete er sich mit Meyerheim, der ihn nach seinem Parisaufenthalt von 1865 bis 1867 mit der Landschaftsmalerei der Schule von Barbizon bekannt machte. 1878 siedelte Stadler nach München über und bildete sich bei Stäbli, Schönleber, Frölicher und Neubert weiter, setzte sich aber besonders nachhaltig mit Thoma auseinander. Seit 1881 unternahm er mehrfach Reisen nach Italien und war mit Liebermann in Holland unterwegs. 1884 heiratete er Sophie von Miller zu Aichholz, verwitwete Hornbostel, eine Schülerin Lenbachs. Stadler stand der Münchner Sezession nahe und wurde eins ihrer ersten Mitglieder. 1899 erfolgte die Ernennung zum Professor, 1905 zum Ehrenmitglied der Akademie; 1914 hob man ihn in den Adelsstand. Stadler beriet Tschudi und Lichtwark bei Ankäufen und leitete nach Tschudis Tod 1912 bis 1914 als Beirat die Staatsgemäldesammlungen. Er erwarb im Erdinger Moos ein kleines Gut, in dessen Umgebung zahlreiche Gemälde entstanden. Seit 1905 litt er allerdings unter einem fortschreitenden Augenleiden. In seiner Landschaftsmalerei bemühte sich Stadler um einfachste Naturmotive, in denen er das Verhältnis von zivilisatorischer Leistung und Naturgewalt thematisierte. Er knüpfte an die Tradition des „Paysage intime“ an und verarbeitete zahlreiche Anregungen und Einflüsse, die in seinen Bildern zu einer eigenen charakteristischen Form reiften. Gestorben am 17. September 1917 in München.

 

(Aus: Neue Pinakothek München, Deutsche Künstler von Marées bis Slevogt, Band S-Z, hrsg. von den Bayerischen Staatsgemäldesammlungen, Hirmer Verlag GmbH, München 2003)

Sommerabend

Sommerabend ⋅ 1906

Öl auf Holz

Winter im Erdinger Moos

Winter im Erdinger Moos ⋅ 1908

Öl auf Holz