×

Paulus Paul

Paul Paulus

Paul Paulus
1915 Prien/Chiemsee - 2013 ebenda

Ein Chiemgauer Chronist

Seine ruhige und zuvorkommende Art, die zusammen it seiner Heimatverbundenheit den Menschen Paulus geprägt hat, spiegelt sich in seinen meist kleinformatigen Bildern wider. Er wusste um die Vergänglichkeit der Landschaft. Mit viel Liebe zum Detail spürte er die stillen Plätze auf, um sie für die Nachwelt zu erhalten. Es sind zeitlose Bilder, die er mit weichen Valeurs und einem feinen Kolorismus gekonnt in Szene setzt. Diese oft längst vergangenen Einblicke machen ihn zum Chronisten des Chiemgaus. Gepaart mit seinem handwerklichen Können reiht sich Paulus ein in die Historie der Chiemseemaler und sichert sich dort einen gebührenden Platz.

1915                 geboren am 1. August im Glaswinklerhaus am Priener Marktplatz.

1922-30            Besuch der Volks- und Mittelschule in Prien.. Erste Malversuche unter Leitung der Künstlerin Lisbeth Lommel.
1930-35            Besuch der Oberrealschule in Rosenheim mit Abschluss Abitur. Künstlerische Fortbildung durch den Kunsterzieher und Maler Leonhard Baumgartner.

1938                 Jurastudium an der Ludwig-Maximilians-Universität in München.

1939-45             Soldat im II. Weltkrieg – zuletzt Kompaniechef in Finnland.

1945                 Kriegsgefangenschaft in Norwegen.

1946-47             Privates Malstudium bei dem Zügelschüler Georg Schlech in Prien.

1947                 Fortsetzung des Jura-Studiums in München. Ehe mit Martha Häusler („Seine Maus“) aus Miesbach.

1950                 Großes juristisches Staatsexamen. Eintritt in die Rechtsabteilung der HYPO-BANK in München.

1955-58            Gemeinsame künstlerische Arbeit mit dem Maler Max Weihrauch.

1963-69            Präsident des Chiemsee-Yacht-Clubs.

1969                  Erstmalige Teilnahme an der Ausstellung der Münchner Künstlergenossenschaft kgl. priv. v. 1868.  (seit 1971 ordentliches Mitglied, ab 1975 Jurymitglied).

1978                 Eintritt in den beruflichen Ruhestand. Ausstellung im Schalterraum der Münchner HYPO-BANK.

1981                 Gemäldeausstellung mit A. Balwé, W. Demmel, R. Groeschel und P. Paulus in der Torhalle auf Frauenchiemsee.

1990                 Einzelausstellung anlässlich seines 75. Geburtstages mit dem Künstler Hermann Eller in der Galerie im Alten Rathaus in Prien.

1995                 Ehrenbürger der Marktgemeinde Prien.

2000                 Ausstellung zum 85. Geburtstag in der Galerie im Alten Rathaus in Prien und Buchveröffentlichung.

2002                 Sonderausstellung mit 80 Gemälden im Schloss Hartmannsberg.

2013                 gestorben am 31. Januar in Prien am Chiemsee im Alter von 97 Jahren.

 

Blick zur Fraueninsel

Blick zur Fraueninsel ⋅ um 1980

Öl auf Leinwand auf Hartfaser ⋅ 17,2 x 23,4 cm

Sommer auf der Fraueninsel

Sommer auf der Fraueninsel ⋅ um 1980

Öl auf Leinwand auf Hartfaser ⋅ 40 x 49 cm

Inselblick

Inselblick ⋅ 1981

Öl auf Leinwand auf Hartfaser ⋅ 31 x 43 cm

Herbststrauß

Herbststrauß ⋅ 1988

Öl auf Leinwand auf Hartfaser ⋅ 45 x 50 cm

Frühling am Chiemsee bei Bernau

Frühling am Chiemsee bei Bernau ⋅ um 1990

Öl auf Leinwand auf Hartfaser

Kloster Seeon

Kloster Seeon ⋅ um 1985

Öl auf Leinwand auf Hartfaser

Stillleben mit Priener Hut

Stillleben mit Priener Hut ⋅ 1980/85

Öl auf Leinwand auf Hartfaser ⋅ 33 x 47 cm

Klostergarten

Klostergarten ⋅ um 1985

Öl auf Leinwand auf Hartfaser ⋅ 30 x 33 cm