×

Lüdicke Marianne

Marianne Lüdicke

Marianne Lüdicke
1919 Frankfurt am Main - 2012 Marquartstein

"Jetzt mußte für mich auch das Provisorium, das Abwarten des Kriegsendes, ein Ende haben. Nach München zurück kam also nicht in Frage. Aber in Weisham einen Arbeitsraum, ein Atelier zu finden, das wäre so ein Traum gewesen! Und er erfüllte sich schon im Sommer 1945.

Ein kleines Zimmerchen in einem kleinen Bauernhaus, zu ebener Erde, bei zwei alten ledigen Schwestern, zwei Originalen, fand sich überraschend schnell. Daß es nicht beheizt war, kein elektrisches Licht, kein Wasser, störte mich überhaupt nicht. [...] Am Abend saßen die Alten bei Petroliumlicht in der primitiven Küche ... das reine Mittelalter. [...] Mir gefiel in dieser Zeit das einfach, archaische Leben. Entsprechend entstanden auch Terrakotten mit bäuerlichen Themen wie »Stillende Mutter«, »Kopftuchbindende Bäuerin«, »Milchmädchen«, »Heurecherin«, usw., alles ein bißchen klobig.

Den Ton bezog ich direkt aus dem Wald hinter der Kumpfmühle. Da zog ich mit einem kleinen Wägelchen hin und grub mir soviel aus wie ich brauchte. Sehr einfach! Mit der Zeit wuchs diese Stelle immer mehr zu, auch gab es immer mehr Bruch beim Brennen des Tons. Meine fertigen, getrockneten Arbeiten brachte ich lange Zeit auf die Fraueninsel zur Töpferei Klampfleuthner zum Brennen, später auch nach Grassau in eine Keramikfabrik, alles sehr zeitaufwendig und eben auch oft enttäuschend.

Da kam ich dann auf einen Ausweg, der sich für lange Jahre bewährte: den Zementguß. Auf welche Weise ich darauf kam, weiß ich nicht mehr, kann sein, daß W. G. Maxon und auch Th. v. Hötzendorff mit Rat zur Seite standen. Mit dieser Gußtechnik war ich unabhängig, konnte alles selber machen, und es kostete so gut wie nichts. [...] Diese Zementskulpturen waren in den 50er und 60er Jahren auf manchen Ausstellungen zu sehen, in München im Haus der Kunst, in Rosenheim Städtische Galerie, in Bremen im »Kunstkabinett«, in Hannover im Kunstverein und natürlich auch in Prien auf den jährlichen Ausstellungen. Etwas mühsam war jedesmal der Transport, das Kistenpacken, denn ganz unzerbrechlich sind die Zementskulpturen nicht. Dazu kam, daß Bronzegüße beim Kunstliebhaber als wertvoller und damit begehrenswerter erschienen.

1955 konnte ich mir meinen ersten Bronzeguß leisten, eine stehende Frau, nach und nach immer mehr, bis ich das Zementgießen ganz aufgab."

Marianne Lüdicke

(In: Marianne Lüdicke: Erinnerungen, Prien 1998, S. 79f.)

   

1919                    geboren am 18. Oktober in Frankfurt am Main

1922-1934            Kindheit in Kronberg im Taunus

1938                    Kunstschule Wilhelm Georg Maxon, München

1939-1944            Meisteratelier in der Bildhauerklasse bei Richard Knecht an der Akademie der Bildenden Künste, München

ab 1945                selbstständig tätig in Weisham bei Bernau am Chiemsee

ab 1948                Teilnahme an den Jahresausstellungen im Haus der Kunst, München

ab 1949               Mitarbeit an den Faschingsdekorationen im Haus der Kunst, München

um 1949              erste Zementgüsse

1955                    erste Bronzearbeiten

1959                   Bau eines Atelierhauses in Weisham, später Erweiterungsbau

1980                   Seerosenpreis der Stadt München

1999                   Kulturpreis des Landkreises Rosenheim

ab 2006              Wohnstift Marquartstein

2012                   gestorben am 18. August in Marquartstein

 

 

Links - Mitte - Rechts

Links: Kind mit Seil ⋅ 1962

Bronze ⋅ 14 x 7 cm ⋅ WVZ o. Nr.

Mitte: Langer Zopf ⋅ 1973

Bronze ⋅ 14 x 4 cm ⋅ WVZ 58

Rechts: Kind im Wind ⋅ 1980

Bronze ⋅ 14 x 6 cm ⋅ WVZ 151

 

Mädchen im Grünen

Mädchen im Grünen ⋅ 1978

Bronze ⋅ 66 x 90 cm ⋅ WVZ 121

Spiel

Spiel ⋅ 1965

Bronze ⋅ 32 x 25 cm ⋅ WVZ 13

Reitersleut (Relief)

Reitersleut (Relief) ⋅ 1978

Bronze ⋅ 31 x 20,5 cm ⋅ WVZ 123

Im Kafenion

Im Kafenion ⋅ 1983

Bronze ⋅ 22 x 27 cm ⋅ WVZ 198

Koschka (Katze)

Koschka (Katze) ⋅ 1973

Bronze ⋅ 27 x 13 cm ⋅ WVZ 120

Kleines Paar, stehend

Kleines Paar, stehend ⋅ 1978

Bronze ⋅ 23 x 10 cm ⋅ WVZ 110

Frau, ausruhend

Frau, ausruhend ⋅ 1990

Bronze ⋅ 15 x 24 cm ⋅ WVZ 261

Tanzendes Paar

Tanzendes Paar ⋅ 1982

Bronze ⋅ 60 x 43 cm ⋅ WVZ 184

Sitzender Bär

Sitzender Bär ⋅ 1975

Bronze ⋅ 11 cm ⋅ WVZ 100

Das Erwachen

Das Erwachen ⋅ 1972

Bronze ⋅ 33,5 x 60 cm ⋅ WVZ 261

Geschwister

Geschwister ⋅ 1975

Bronze ⋅ 13 cm ⋅ WVZ 71

Julia

Julia ⋅ 1981

Bronze ⋅ 11 x 13 cm ⋅ WVZ 176

Rundes Kätzchen

Rundes Kätzchen ⋅ 1995

Bronze ⋅ 8 x 9 cm ⋅ WVZ 306

Mädchen mit langen Haaren

Mädchen mit langen Haaren ⋅ 1999

Bronze ⋅ 21 x 13 cm ⋅ WVZ 329

Frau im Mantel, groß

Frau im Mantel, groß ⋅ 1986

Bronze ⋅ 107 x 33 cm ⋅ WVZ 225

Igel

Igel ⋅ 1966

Bronze ⋅ 11 x 17 cm ⋅ WVZ 139

Geborgenheit (Frau mit Kind im Mantel)

Geborgenheit (Frau mit Kind im Mantel) ⋅ 1974

Bronze ⋅ 36 cm ⋅ WVZ 40

Drei Krähen

Drei Krähen ⋅ 1990

Bronze ⋅ 22 x 22 cm ⋅ WVZ 266

Faulenzer

Faulenzer ⋅ 1971

Bronze ⋅ 28 x 70 cm ⋅ WVZ 24

Gelassenheit

Gelassenheit ⋅ 1965

Bronze ⋅ 27 x 30 cm ⋅ WVZ 8

Kretische Hirten

Kretische Hirten ⋅ 1977

Bronze ⋅ 58 x 40 cm ⋅ WVZ 101